Eröffnung Tourismus-Besucherzentrum

Schaffhauser Bock vom 26.11.2020

Maskenpflicht in der Schaffhauser Altstadt

Tele Top Beitrag vom 29.10.2020 zur erweiterten Maskenpflicht im öffentlichen Raum

Stadtrat konstituiert sich für 2021 – 2024

Der Stadtrat hat an seiner gestrigen Sitzung im Beisein der neugewählten Stadträtin Christine Thommen die Referate für die Amtsdauer 2021-2024 neu verteilt. Christine Thommen übernimmt das Sozial- und Sicherheitsreferat. Die weiteren wiedergewählten Mitglieder des Stadtrats behalten ihre bisherigen Referate. 

Der Stadtrat hat die Konstituierung für die neue Amtsdauer 2021-2024 vorgenommen. Die wiedergewählten Stadtratsmitglieder bleiben für ihre bisherigen Referate zuständig. Peter Neukomm ist somit weiterhin für das Präsidialreferat zuständig. Dr. Raphaël Rohner bleibt Bildungsreferent, Daniel Preisig Finanzreferent und Dr. Katrin Bernath Baureferentin. Die neu gewählte Stadträtin Christine Thommen übernimmt per 1. Januar 2021 von Simon Stocker das Sozial- und Sicherheitsreferat, welcher per Ende des Jahres zurücktritt.

Als Vizepräsident amtet neu Dr. Raphaël Rohner. Die Stellvertretungen der einzelnen Referate und Bereiche wird der Stadtrat an seiner Klausur im November neu regeln.

Ein Fest mit Preisen wie vor 50 Jahren

Foto: Jeanette Vogel/SN

Schaffhauser Nachrichten vom 07.09.2020

Mit den Jubiläumsfestlichkeiten machte die Pro City auf sich aufmerksam und setzte mit dem Anlass ein Zeichen für mehr Solidarität mit dem regionalen Gewerbe.

Jurga Wüger

Die Schaffhauser Vereinigung Pro City, eine Organisation der Detaillisten, Dienstleistungsfirmen, Hotels, Restaurants und Cafés in der Stadt Schaffhausen, ist 50 Jahre alt geworden. Der Vorstand feierte dieses halbe Jahrhundert Nachhaltigkeit am Samstag mit der Bevölkerung. Der mit zwei Pagodenzelten überdachte Bereich mitten auf dem Fronwagplatz wurde für die Gäste zum gemütlichen Treffpunkt. Ein Info- und Begegnungsbereich mit Bar, Stehtischen und einer Info-Wand zur Geschichte der Vereinigung rundeten das Angebot ab. Die beliebteste Attraktion auf dem Platz war allerdings das Glücksrad mit einer Gewinnchance von 50 Prozent. Hier zahlte man drei Franken für ein Los. 230 Preise im Gesamtwert von 13 000 Franken waren zu gewinnen. Gesponsert wurden sie alle vom lokalen Gewerbe. Gleich daneben testeten die Besucherinnen und Besucher beim unterhaltsamen City-Ballspiel die eigene Geschicklichkeit. Und damit das Jubiläum gebührend gefeiert werden konnte, wurden an der Pro-City-Bar Mineralwasser, Falken-Bier, regionale Weine und Sekt zu Preisen wie vor 50 Jahren angeboten. Die Altstadt als pulsierendes Herz

Der Anlass, so der Pro-City-Vorstand, soll «positive Signale für das Gewerbe, die Gastronomie und die Dienstleister aussenden». Gerade jetzt, in einer für das Gewerbe schwierigen Zeit, sei ein solcher Anlass ein Zeichen der Solidarität und hilfreich für die Belebung der Schaffhauser Altstadt. Am 20. Juni 1969 wurde die Pro City gegründet. Sie löste den Detaillistenverband der Stadt Schaffhausen ab. Der erste Präsident war Hans Glarner, der damals das Kaufhaus Glarner führte – dort, wo sich heute das Einrichtungshaus «Depot» befindet. Mit der Einführung der Fussgängerzone 1972 war der Grundstein für eine weiterhin lebendige und attraktive Schaffhauser Altstadt gelegt.

Neben dem City-Märkt, der die Schaffhauser Altstadt immer wieder mit Attraktionen, Beizen und originellen Verkaufsständen belebt, wird seit 2014 jedes Jahr auch die Eröffnung der städtischen Weihnachtsbeleuchtung mit einem Nightshopping gefeiert.

Auch die Pro-City-Gutscheine sind kaum wegzudenken. Stadtpräsident Peter Neukomm betonte bei seiner Festansprache: «Unsere Altstadt ist das pulsierende Herz des Kantons. Wenn dieses stottert, hat das spürbar negative Auswirkungen auf die ganze Region. Darum sind wir alle gefordert.» Die Schaffhauserinnen und Schaffhauser, so Neukomm, hätten es in der Hand, die Verantwortlichen beim gemeinsamen Kampf für die Attraktivität der Innenstadt zu unterstützen.

Ergebnis Stadtratswahl 2020