Bild Selwyn Hoffmann

Der Schaffhauser Stadtpräsident Peter Neukomm freut sich über das Renaturierungsprojekt am Rheinufer im Schaarenwald.

Im Rahmen der Renaturierungsarbeiten an den Rheinufern fand gestern der Spatenstich für einen ­Amphibienweiher am «Bruggechopf» im Schaarenwald statt. Angelegt wird der Weiher von SH-Power. Grosse Bekanntheit hat das Projekt vergangenes Jahr erlangt, als der Film «Die Rheinmacher» ins Kino kam und rund 6000 Zuschauer anlockte. Lorenz Koch, Geschäftsführer des Kinepolis, verzichtete damals auf die Einnahmen. Mit dem Gewinn wird jetzt der Amphibienweiher am «Bruggechopf» finanziert.

Am Spatenstich sprachen neben dem Schaffhauser Stadtpräsidenten Peter Neukomm und der Thurgauer Regierungsrätin Carmen Haag auch die «Rheinmacher» Walter Vogelsanger und Peter Hunziker sowie Lorenz Koch. Sie alle freuen sich, dass das ­Renaturierungsprojekt so erfolgreich ist. Ausserdem wurde die ausser­ordentlich gute interkantonale Zusammenarbeit gelobt. «Es ist wohl das erste Mal, dass ein solches Projekt durch ­Kinoeinnahmen finanziert wird», meinte Neukomm.

Kostenpunkt: 30 000 Franken

Der Weiher wird etwa 30 000 Franken kosten, ungefähr 25 Meter lang und 12 Meter breit sein, wie Peter Hunziker, Projektleiter Ufergestaltung bei SH-Power, sagte. Nebst dem Weiher wird auch ein Rückzugsbiotop für Fische ­angelegt. Herbert Billing, Ressort­leiter Naturschutz im Schaffhauser ­Planungsamt, hofft, dass Springfrösche ihren Weg in den Weiher finden werden. «Diese sind selten auf der Alpennordseite», so der Amphibienspezialist. Weitere Arten wie etwa Laubfrosch und Molch sind auch willkommen.