Rahmenkredit für Wärmeverbünde in Schaffhausen

Tele Top News Beitrag zur Medienkonferenz vom 29.04.2021

Tele Top News vom 29.04.2021

Wärmeverbünde als Ersatz fossiler Heizungen

Radio Munot Beitrag zur Medienkonferenz über die Vorlage des Stadtrats „Rahmenkredit für Versorgung mit Wärme und Kälte“ vom 29.04.2021

Audio-Datei zum Radio Munot Beitrag vom 29.04.2021

FC Schaffausen weiterhin im Stadion Herblingen?

Tele Top Beitrag vom 27.04.2021 zum Vermittlungsversuch der Stadt zwischen der FCS AG und der Fontana Invest II für den Erhalt des Trainings- und Spielbetriebs im Stadion Herblingen

Ein Grossanlass nimmt Formen an

Bildlegende: Das OK der Hallenradsport-Junioren-EM 2022 in Schaffhausen beim Kick- off-Meeting: Stefan Schärer, Seraina Waibel, Stephanie Marino, Nathalie und Sahra Walter, Irina Zehnder (hinten v. l.); Rouven Ackermann, Robin Stahel, Claudio Fedi, Peter Neukomm und Ruedi Walter (vorne v. l.).

Schaffhauser Nachrichten vom 07.04.2021

Europa zu Gast in der Munotstadt. Am 27. und 28. Mai 2022 treffen sich die besten Junioren und Juniorinnen der beiden Sportarten Kunstrad und Radball in der BBC-Arena, um die jeweiligen Europameister zu küren.

HALLENRADSPORT. Die Vorbereitungen für die Nachwuchs-Kunstrad- und Radball-EM laufen trotz der aktuell immer noch anhaltenden Coronapandemie bereits auf Hochtouren, wie das Organisationskomitee dieser Tage mitteilte. Das Kickoff-Meeting zur Junioren-EM 2022 in der Schaffhauser BBC-Arena hatte bereits am 27. Juni 2020 stattgefunden. Das OK setzt sich aus dem Vorstand des Vereins «Freie Radler vom Klettgau Löhningen», ehemalig aktiven Kunstradfahrern aus der Region und Hallenradsportfreunden zusammen. «Als OK-Präsidenten konnten wir Peter Neukomm, den aktuellen Schaffhauser Stadtratspräsidenten und einen ehemaligen Löhninger Einwohner sowie früheres Vereinsmitglied der Radler gewinnen», schrieb das OK zum Kickoff-Meeting. Ziel dieser ersten Sitzung war ein gegenseitiges Kennenlernen und die Aufgaben der jeweiligen OK-Mitglieder zu besprechen und zu definieren.

Inzwischen sind die Vorbereitungsarbeiten aber schon sehr viel weiter. Dass dem OK mit Peter Neukomm als Präsident niemand Geringerer als der Schaffhauser Stadtpräsident zur Verfügung steht – er wohnte früher in Löhningen und hat durch die Familie einen engen ­Bezug zum Klettgau – ist sicherlich ein grosses Plus für den Grossanlass. Auch sportspezifisch kann das Organisationskomitee auf viel Erfahrung zurückgreifen. Zusammengezählt kommt das OK auf 19 Europameisterschaftsteilnahmen. Der austragende Verein – die freien Radler vom Klettgau Löhningen – haben in den letzten 10 Jahren bereits erfolgreiche Kunstradfahrerinnen an die Weltspitze gebracht. Mit Sahra und Nathalie Walter und Irina Christinger sind gleich drei einheimische Medaillengewinnerinnen von früheren Junioren-Europameisterschaften im Organisationskomitee vertreten. «Unser Ziel ist, dem lokalen Nachwuchs genauso schöne Erlebnisse schaffen zu können, wie wir es zu unserer Zeit erleben durften», meint Sahra Walter, die Vizepräsidentin des Anlasses.

Akrobatische Höchstleistungen

Turnen auf dem Rad – kurz erklärt ist das Kunstradfahren. Tricks, wie beispielsweise auf dem Sattel stehen, im Handstand auf dem Rad oder nur auf dem Hinterrad fahren, werden in einer fünfminütigen Kür gezeigt. Jeder dieser Tricks gibt eine gewisse Punktzahl. Für unsicheres Ausführen der Übung, die vorgängig eingereicht wird, werden Punkte abgezogen. Wer von den Kampfrichtern die meisten Punkte erhält, der gewinnt.

Radball: Spannung auf zwei Rädern

Die zweite Sportart innerhalb des Hallenradsports ist neben dem Kunstradfahren Radball. In Zweier-Teams wird im Radball gegeneinander auf relativ hohe, aber nicht sehr breite Tore gespielt. Der Ball wird mit dem Rad gespielt, in der Regel mit dem Vorder- rad. Mit dem Fuss darf der Ball allerdings nicht geschossen werden. Die Spieler müssen nämlich immer auf dem Fahrrad bleiben. Spannende und attraktive Spiele sind vorprogrammiert.

Das Organisationskomitee der Junioren-Europameisterschaften freut sich bereits jetzt auf einen unvergesslichen Sportanlass im Jahr 2022 mit einer dannzumal hoffentlich vollen BBC-Arena. (pd./hcs.)

Stadtrat will keinen Bus durch die Fussgängerzone der Altstadt

Stellungnahme des Stadtrats vom 06.04.2021 zum Postulat Mariano Fioretti „City Elektrobus: Die Schaffhauser Altstadt und ihre Geschäfte vorwärts bringen.“

Mit seinem Postulat ersucht Grossstadtrat Mariano Fioretti den Stadtrat die Einführung eines kleinen City-Elektrobusses in der Schaffhauser Altstadt zu prüfen, «um die Geschäfte vorwärts zu bringen».

Er möchte damit in der Schaffhauser Altstadt für Einheimische, Besucher, Touristen und ältere, weniger mobile Menschen ein Erlebnis bieten.

Der Stadtrat hat das Anliegen ernsthaft geprüft und sich dabei unter anderem mit Fragen zur Machbarkeit, zum Bedarf und zur Wirtschaftlichkeit auseinandergesetzt.

Vorweg zu den Zielsetzungen des Postulenten: Diese teilt der Stadtrat vollumfänglich. Er setzt sich im Bereich Innenstadtentwicklung seit Jahren zusammen mit der Wirtschaftsförderung, dem Gewerbe und Detailhandel sowie allen weiteren Akteuren mit Herzblut für eine Attraktivierung unserer einmaligen Altstadt ein und wird das auch künftig tun.

Nun aber zurück zur Idee des Postulats.

1.         Machbarkeit

Grundsätzlich sind solche Elektro-Kleinbusse auf dem Markt verfügbar und werden auch in einigen Städten eingesetzt, insbesondere in weitläufigen, grösseren Innenstädten. Da haben wir in Schaffhausen nun aber eine andere Ausgangslage:

Die Fussgängerzone in der Altstadt ist sehr kompakt und überschaubar, die Distanzen sind kurz und die wichtigsten Einkaufsläden problemlos zu Fuss zu erreichen. Dafür ist sie schweizweit bekannt und beliebt. In wenigen Minuten ist man auf der Hauptachse von der Schifflände auf dem Fronwagplatz und weiter beim Bahnhof oder in der äusseren Vorstadt.

Deshalb ist Schaffhausen in dieser Frage nicht mit ausländischen Grossstädten oder grossen Schweizer Städten zu vergleichen, wo die Distanzen für die Besuchenden und Konsumenten zum Teil recht lang sind.

Die Fussgängerzone der Schaffhauser Altstadt erscheint dem Stadtrat auch aufgrund der relativ engen Platzverhältnisse in den Gassen, der hohen Fussgängerdichte, den vielen temporären Installationen und den Anlieferungen durch Lastwagen am Vormittag nicht für einen Busbetrieb geeignet.

Vor allem in den Sommermonaten ist der öffentliche Raum in der Fussgängerzone stark belegt mit Boulevard-Restaurants, Aussenauslagen der Geschäfte, Standaktionen, dem Wochenmarkt sowie durch weitere Veranstaltungen unterschiedlichster Art. Das bringt zwangsläufig Nutzungskonflikte, die kaum sinnvoll gelöst werden können.

Und es macht keinen Sinn, den Bus nur dann fahren zu lassen, wenn die Besucherzahl in der Stadt klein ist. Wegen der Gefahr von Nutzungskonflikten mit Fussgängerinnen und Fussgängern wurde

die Fussgängerzone der Altstadt bisher tagsüber weder für Velofahrende noch für das touristische Züglein, das den Rheinfall und die Altstadt verbindet, geöffnet.

Für einen lautlosen, elektrischen Busbetrieb in der Fussgängerzone gelten dieselben Bedenken, gerade im Hinblick auf eine Gefährdung von Kindern, seh- und hörbehinderten Menschen sowie von Menschen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind.

2.         Bedarf

Der Stadtrat hat sich im Vorfeld zur Beantwortung dieses Postulates mit verschiedenen Stakeholdern und Innenstadtplayern über das Anliegen unterhalten und dabei hauptsächlich negative Rückmeldungen erhalten.

Es ist zwar denkbar, dass einige Menschen einen solchen Citybus interessant fänden und diesen auch benützen würden. Aber das wären absehbar sehr wenige, denn die Fussgängerzone in der Altstadt ist, wie bereits erläutert, beliebt für ihre kurzen Wege.

Als Passagiere eines City-Elektrobusses würden Besucherinnen und Besucher resp. potenzielle Kundinnen und Kunden an den Schaufenstern der Einkaufsläden vorbeifahren, statt sich als «Laufkundschaft» auf den Gassen zu bewegen.

Das wäre schade für das Gewerbe und den Detailhandel bzw. würde die Geschäfte eben gerade nicht – wie vom Postulenten bezweckt – «vorwärts bringen». Die Fussgängerzone soll zum Flanieren und Verweilen einladen, da ist ein Bus ein Fremdkörper.

Aufgrund des kleinen Perimeters der Altstadt drängt sich hier die Einführung eines Busbetriebs auch aus touristischer Sicht nicht auf. Touristen sollen durch die Altstadt «schlendern» und nicht mit einem Bus in der Fussgängerzone an den Geschäften vorbeigefahren werden. Die Innenstadt soll von den Besucherinnen und Besuchern zu Fuss erlebt werden.

Es ist auch nicht absehbar, dass ein solches Angebot von vielen Personen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, genutzt würde. Bei der Pro Senectute und der Pro Infirmis ist ein solcher Bedarf jedenfalls noch nie angemeldet worden. Das ist auch nicht erstaunlich, bieten diese Organisationen doch gemeinsam den hochsubventionierten Fahrdienst «Mobileplus» für in der Mobilität eingeschränkte Personen an, die direkt von zuhause abgeholt, an den Zielort – der auch in der Altstadt liegen kann – und wieder zurück nach Hause transportiert werden.

Ob darüber hinaus ein Bedarf bei Personen existiert, die noch so mobil sind, dass sie mit dem öV zum Einkaufen in die Altstadt fahren, muss aufgrund der bisherigen Erfahrungen bezweifelt werden.

3.         Wirtschaftlichkeit

Deshalb ist es absehbar, dass ein solcher Bus eine sehr tiefe Selbstfinanzierung aufweisen würde: Wie viele Leute wären wohl bereit, für eine 100 bis 200 Meter kurze Fahrt durch die Fussgängerzone etwas zu bezahlen? Das ist auch dem Postulenten bewusst, weshalb er in seinem Vorstoss von einem allfälligen Gratisangebot spricht. Wie ein solches Angebot aber finanziert werden soll, bleibt unklar.

4.         Fazit

Die Idee des Citybusses hat auf den ersten Blick zwar einen gewissen Charme und die Absichten dahinter sind löblich. Bei einer Gesamtbetrachtung ergeben sich für den Stadtrat aber Bedenken, denen kein adäquater Mehrwert gegenübersteht, zumal ein solches Angebot primär von der Stadt finanziert werden müsste. Der Stadtrat erachtet die Schaffhauser Altstadt für ein solches Mobilitätsangebot als nicht geeignet, sieht weder aus Gründen der Innenstadtentwicklung, der Mobilitätsförderung von gehbehinderten Personen noch aus touristischer Sicht einen ausgewiesenen Bedarf dafür. Deshalb möchte er die gut gemeinte Idee nicht weiterverfolgen. Er empfiehlt darum, das Postulat nicht zu überweisen und dem Postulenten, es in eine Interpellation umzuwandeln.