Im Namen der Stadt Schaffhausen begrüsse ich Sie hier auf dem Fronwagplatz, mitten in unserer wunderbaren historischen Altstadt ganz herzlich zur 1. Augustfeier unter speziellen Corona-Schutzvorkehrungen.
Es ist ja nicht selbstverständlich, dass eine solche Feier überhaupt stattfinden kann. An vielen Orten wurden die 1. Augustfeiern abgesagt.

Bei uns hat sich die Helvetische Gesellschaft als Veranstalterin zusammen mit den zuständigen Behörden von Stadt und Kanton mit grossem Engagement darum bemüht, eine Lösung zu finden, welche es uns doch noch ermöglicht, gemeinsam dem Geburtstag unseres Landes zu gedenken. Nachdem alle Grossanlässe unserer Stadt, wie das Internationale Bachfest, das Jazzfestival, das Stars in Town oder das Stadtfest Schaffusia, mit dem der 975. Geburtstag unserer Stadt hätte gefeiert werden sollen, abgesagt werden mussten, erscheint uns die heutige Feier auch als kleiner Lichtblick.

Ich danke darum den Organisatoren, stellvertretend Daniel Landolt dem Präsidenten der Helvetischen Gesellschaft sowie Vorstandsmitglied Florian Hotz, für ihren wertvollen Einsatz.
Und, dass dann gleich auch noch eine Vertreterin des Bundesrates als Hauptrednerin gewonnen werden konnte, setzt der erfolgreichen Organisation doch die Krone auf.

Sehr geehrte Frau Bundesrätin, wir freuen uns natürlich sehr, dass Sie den Weg an die 1. Augustfeier der nördlichsten Kantonshauptstadt gefunden haben.
Zuletzt durfte ich Sie ja am 1. April 2019 anlässlich der Gedenkfeier zum 75. Jahrestag der Bombardierung bei uns begrüssen.
Und Anfang Jahr waren sie bereits wieder als Gast bei uns, beim Bleigiessen der SN.

Man merkt bei Ihnen einfach, dass Sie – neben ihren familiären Kontakten hierher und der Verbindung über ihre Generalsekretärin – selber ostschweizer Wurzeln haben und deshalb unseren Kanton und unsere Stadt gut kennen und offensichtlich auch schätzen.

Das ist für uns sehr wichtig und wir freuen uns auch darüber, denn aus dem Blickwinkel von Bundesbern liegen wir wohl eher etwas peripher und stehen deshalb nicht gerade im Fokus der nationalen Politik.

Wir machen aber das Beste daraus, weil wir wissen, dass wir uns als eine der wichtigsten Grenzstädte des Landes, die sich als regionales Zentrum erfolgreich im Wirtschafts- und Lebensraum zwischen Zürich, Stuttgart, Konstanz und Basel positioniert, besonders anstrengen müssen, um erfolgreich zu sein und auch wahrgenommen zu werden. 

Nun möchte ich Ihnen noch zweifach danken:
Den ersten Dank spreche ich nicht nur im Namen der Stadtregierung, sondern auch für die Kantonsregierung aus:
Es geht um das professionelle und wirkungsvolle Corona-Krisenmanage­ment des Bundesrats.
Es war für die Kantone, Städte und Gemeinden sehr wichtig und hilfreich, dass unsere Landesregierung in der ausserordentlichen Lage während den letzten Monaten so unaufgeregt und glaubwürdig agiert hat.
Die Entwicklung der Ansteckungszahlen hat bestätigt, dass Sie vieles richtiggemacht haben, obwohl der Umgang mit einer solchen Pandemie für uns alle Neuland war.
Auch, wenn die ausserordentliche Lage unterdessen aufgehoben worden ist, sind wir leider noch lange nicht über den Berg.
Das Virus ist weiterhin präsent und die Ansteckungszahlen steigen wieder. Wir müssen deshalb alle sorgsam und verantwortungsvoll bleiben, damit es keinen zweiten Lockdown braucht.

Der zweite Dank gehört Ihnen Frau Bundesrätin für Ihr wichtiges Engagement im Hinblick auf die Volksabstimmung vom 29. September 2020.
Stadt und Kanton Schaffhausen profitieren aufgrund ihrer Grenzlage sehr von der Personenfreizügigkeit mit der EU.
Der bilaterale Weg mit Europa darf nicht gefährdet werden, notabene zu einem Zeitpunkt, in dem die Wirtschaft Perspektiven für Wege aus der Coronakrise braucht.
Gerade am 1. August sollten wir uns deshalb darauf besinnen, was uns in der Vergangenheit so reich und stark gemacht hat: Es war die Offenheit – die Offenheit unseres Landes und die Offenheit seiner Menschen.

Mit diesem Plädoyer schliesse ich meine kurze Begrüssung und freue mich nun auf unsere Hauptrednerin Bundesrätin Karin Keller-Sutter.