Stadt profitiert vom Tourismus

Stellungnahme des Stadtrats zur kantonalen Volksabstimmung vom 18. Oktober 2015

Weil das bisherige Tourismusgesetz bis 2015 befristet ist, braucht es für die Zukunft eine neue gesetzliche Grundlage für die Tourismusförderung durch den Kanton und die Ge-meinden. Die vom Kantonsrat verabschiedete Vorlage, welche am 18. Oktober zur Volks-abstimmung ansteht, bringt in Form eines sinnvollen politischen Kompromisses eine solche Anschlusslösung. Sie ermöglicht es, dass der Verein Schaffhauserland Tourismus auch weiterhin die vielen Sehenswürdigkeiten und hochstehenden kulturellen Veranstaltungen unserer Region professionell vermitteln und vermarkten kann.

Arbeits- und Ausbildungsplätze erhalten
Der Tourismus stellt auch bei uns einen wichtigen Wirtschaftszweig dar. Er generiert einen Umsatz von ca. 170 Millionen Franken pro Jahr. Von ihm sind direkt oder indirekt ca. 1‘300 Arbeits- und Ausbildungsplätze abhängig. Die wichtige Wertschöpfung, welche allein schon die 600‘000 Gäste in der Stadt Schaffhausen und die 140‘000 Übernachtungen im Kanton pro Jahr erbringen, soll möglichst erhalten und ausgebaut werden. Das ist aber nur möglich, wenn der Verein Schaffhauserland Tourismus weiterhin auch auf eine Unterstützung durch die öffentliche Hand zählen kann. Diese betrug in den letzten Jahren 500‘000 Franken pro Jahr. Sie soll unter Berücksichtigung der finanziellen engen Verhältnisse des Kantons auf 450‘000 reduziert und an eine Leistungsvereinbarung geknüpft werden. Neu werden auch die Beherbergungsbetriebe, welche am direktesten von den Leistungen von Schaffhauserland Tourismus profitieren, finanziell in die Pflicht genommen. Sie leisten künftig pro Gast und Übernachtung 2 Franken an die Tourismusförderung.
 
Beitrag der öffentlichen Hand gerechtfertig
Schaffhauserland Tourismus erbringt seine Leistungen unter anderem über drei Offices in Stein am Rhein, in Neuhausen am Rheinfall und am Herrenacker in der Altstadt von Schaffhausen. Für diesen wichtigen Betrieb werden 12 Vollzeitstellen eingesetzt. Allein am Info-Schalter am Herrenacker werden jährlich 33‘000 Besucherinnen und Besucher pro Jahr beraten, davon 43 Prozent Einheimische. Ein wesentlicher Teil dieser Informations-, Koordinations-, Beratungs- und Vermittlungstätigkeiten sowie der Vorverkauf für diverse kulturelle Anlässe der Region gehören zum wertvollen Service Public, der in einer Stadt der Bedeutung und Grösse von Schaffhausen nicht fehlen darf.

Das ist mit ein wichtiger Grund, weshalb der Stadtrat hinter den mit dem Tourismusgesetz gewährten Beiträgen der öffentlichen Hand steht. Sie machen etwa einen Drittel der Ge-samtausgaben von Schaffhauserland Tourismus von 2.1 Millionen Franken aus. Davon werden allein für den Betrieb der Offices 1.5 Millionen Franken benötigt. Ohne die Beiträge von Kanton und Gemeinden wäre das weitere Funktionieren von Schaffhauserland Tou-rismus, dessen Arbeitsplätze, dessen Präsenz mit den Tourist Offices sowie dessen wert-vollen Leistungen, von denen die ganze Region profitiert, massiv gefährdet. Das können wir uns nicht leisten. Deshalb sagen wir - auch im Interesse der Stadt und ihrer Bevölkerung - Ja zum neuen Tourismusgesetz.


News
15.01.18
Stellungnahme zum Sicherheitszentrum im Kantonsrat
Ja aus der Sicht des ehemaligen Strafverfolgers und aus der Sicht der Stadt zum Neubau Sicherheitszentrum im Herblingertal
10.01.18
Parteiübergreifend geschätzt und respektiert
Gratulation des Stadtrats für den neuen Grossstadtratspräsidenten Rainer Schmidig an der Wahlfeier vom 09.01.2018
04.01.18
Eine lebendige Stadt ist nicht totenstill
Jahresinterview mit den Schaffhauser Nachrichten vom 04.01.2018
12.12.17
Sitzungsgelder gehören nicht in die Verfassung
Stellungnahme des Stadtrats zur Motion "Kommissionsentschädigungen und Sitzungsgelder - das letzte Wort hat das Volk" vom 12.12.2017 im Grossen Stadtrat
11.12.17
Höhepunkt einer erfolgreichen Parlamentskarriere
Kantonsratspräsidentenfeier im Park Casino für Walter Hotz vom 11.12.2017
Agenda

    Keine Einträge gefunden