Claudia Eimer in den Regierungsrat: Eine Chance für Schaffhausen

Medienkonferenz für Regierungsratskandidatin Claudia Eimer vom 24.10.2017

Votum Peter Neukomm

Ich bin heute hier als Privatperson, Kantonsrat und Parteikollege der Kandidatin, aber auch als Stadtpolitiker, nicht aber als Stadtratsvertreter.

Als politischer Mensch engagiere ich mich seit vielen Jahren für unsere Stadt und unseren Kanton. Deshalb ist es mir nicht egal, wer im November in den Regierungsrat gewählt wird.

Bei meinem politischen Engagement standen und stehen für mich immer Anliegen wie

- Chancengleichheit
- Soziale Gerechtigkeit
- Ökologischer Ausgleich und nachhaltige Energiepolitik
- Bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf
- Mehr Investitionen in die Bildung und in vielfältige kulturelle Angebote oder
- eine ausgewogene und gerechte Steuer- und Finanzpolitik

im Zentrum.

Das sind wichtige Forderungen, die gerade einer Mehrheit der Bevölkerung der urbanen Gebiete besonders am Herzen liegen.
Diese kommen heute im Regierungsrat aufgrund der Übervertretung der bürgerlichen Parteien klar zu kurz.
Es braucht neben Walter Vogelsanger wieder eine zweite Vertretung aus dem Parteienspektrum Mitte-Links, um diesen Anliegen in der kantonalen Politik mehr Gewicht zu geben.

Mit der Kandidatur von Claudia Eimer besteht nun die Chance auf eine solche zusätzliche Vertretung.

Sie ist kompetent und bringt den nötigen Rucksack mit Exekutiverfahrung aus einer Stadtregierung mit.

Ich habe sie in den letzten zwei Jahren als Regierungskollegin in mehreren Gremien näher kennen gelernt, insbes. im Vorstand des Gemeindepräsidentenverbandes und im Vorstand von SHLT. Dabei habe ich sie immer gut vorbereitetet, konstruktiv und sehr umgänglich erlebt.

Ich habe sehr gerne mit ihr zusammengearbeitet, nicht zuletzt auch deshalb, weil ich aus stadtpolitischer Sicht bei wichtigen Themen wie Tourismusförderung, ausserfamiliäre Kinderbetreuung, Energiewende etc. auf sie zählen konnte.

Auch wenn sie nicht in der Stadt Schaffhausen, sondern in Stein am Rhein wohnt, vertritt sie von ihrer Überzeugung und ihren Ideen her eine urbane und fortschrittliche Schweiz. Davon braucht der Kanton Schaffhausen mehr.

Mit ihr würde die Zusammensetzung des Regierungsrats politisch wieder etwas ausgewogener, was auch der Akzeptanz kantonaler Vorlagen zu Gute käme.

Aus all diesen Gründen kann ich Claudia Eimer uneingeschränkt zur Wahl empfehlen.


News
15.01.18
Stellungnahme zum Sicherheitszentrum im Kantonsrat
Ja aus der Sicht des ehemaligen Strafverfolgers und aus der Sicht der Stadt zum Neubau Sicherheitszentrum im Herblingertal
10.01.18
Parteiübergreifend geschätzt und respektiert
Gratulation des Stadtrats für den neuen Grossstadtratspräsidenten Rainer Schmidig an der Wahlfeier vom 09.01.2018
04.01.18
Eine lebendige Stadt ist nicht totenstill
Jahresinterview mit den Schaffhauser Nachrichten vom 04.01.2018
12.12.17
Sitzungsgelder gehören nicht in die Verfassung
Stellungnahme des Stadtrats zur Motion "Kommissionsentschädigungen und Sitzungsgelder - das letzte Wort hat das Volk" vom 12.12.2017 im Grossen Stadtrat
11.12.17
Höhepunkt einer erfolgreichen Parlamentskarriere
Kantonsratspräsidentenfeier im Park Casino für Walter Hotz vom 11.12.2017
Agenda

    Keine Einträge gefunden